• Datenbanken kommen üblicherweise ins Spiel, wenn
    • ein Betrieb wächst - zuerst einmal mit einer zweiten Person - dann mit mehreren - sobald also das direkte Wissen oder die direkte Kommunikation nicht mehr automatisch gewährleistet sind.
    • die Daten wachsen - so dass die gewohnte Ablage nicht mehr hilfreich ist.
    • Excel versagt - bis zu einem gewissen Grad können Exceltabellen sehr hilfreich sein, danach behindern sie mehr als dass sie helfen.

  • Beispiele für Anwendungen:
    • RCS-Retrieverclub-Lösung: Der Retriever-Club hatte eine besondere Herausforderung: Er wollte Eventmanagement, Mitgliederrechnungen, Mahnungen, Einbuchen von Zahlungen und Spenden, Verwalten von Kundendaten und vieles mehr in einer einfachen, handlichen Lösung, welche gleichzeitig von verschiedenen Personen bedient werden konnte. Es ist uns gelungen, diese Anforderungen nicht nur zu erfüllen, sondern so gut zu lösen, dass es den Mitarbeitern im Sekretariat Spass macht, mit dieser Software zu arbeiten.

    • GEP-Lösung (Ein Ehemaligen-Verein der ETHZ) die GEP hatte ein ganz ähnliches Anforderungsprofil, allerdings mit der Vorgabe, dass auch Mac's mit der Vereinslösung arbeiten können. Zusätzlich war schon eine Basissoftware vorhanden - auf dieser haben wir aufgebaut, das (gewohnte) Layout übernommen und ergänzt und angepasst.

    • Für Strassenzüge, Gemeinden: wir sind der Ansicht, dass die grösste Quelle für Reichtum und Erfüllung im konsequenten Nutzen von Mikrosynergien steckt. Diese Lösungen erarbeiten wir in eigener Regie, das prominenteste Beispiel ist: www.Manimano.ch